Chia-Samen sind momentan in aller Mund, jeder kocht damit, jeder tut es in sein Müsli und jeder mampft Chia Pudding. Ich habe mir ziemlich lange nur gedacht, was das soll und was es mit diesen ominösen Samen auf sich hat. Samen können doch nicht so gut schmecken, dass sie jetzt jeder haben will. Irgendwie ist ein richtiger Hype um dieses Produkt entstanden und da ich keine Ahnung hatte was diese Samen genau machen, habe ich mal ein bisschen nachgeforscht und mir natürlich auch eine Packung gekauft um sie zu testen.
Laut dem schlauen WWW enthalten diese Samen viel Kalzium, Eisen, Omega-3 und Omega 6 Fettsäuren, doppelt soviel Eiweiß wie andere Samen und sollen unheimlich gesund sein. Die Umwandlung von Kohlenhydrate in Zucker wird verlangsamt und sie vereinfachen die Verdauung anderer Lebensmittel (Quelle: Zentrum der Gesundheit – wenn man das so liest könnte man meinen ein richtiges Wundermittel. Doch was so gesund ist kann das auch gut schmecken? Also ab ins nächste Reformhaus und ein Päckchen “Wundersamen” für starke 10 Euro gekauft – Ja billig sind sie wirklich nicht. Man kommt zwar sicher länger mit einem Päckchen aus, weil man nie viel davon braucht, aber der Preis ist echt nicht ohne. Da ich also keine Lust auf Müsli oder Salat hatte, dachte ich mir ich probiere mal diesen Chia-Pudding aus, denn Pudding schmeckt ja bekanntlich immer lecker und da ich sowieso gerade wieder gesund esse,würde da ein gesunder Pudding ohne (viel) Zucker gut passen.
Da mir vorher gesagt wurde, dass der Pudding (nur) mit normaler Milch nach nicht viel schmeckt, habe ich ihn halt noch ein bisschen verfeinert und da schau her, dieser Chia-Pudding ist richtig lecker. Sogar mein Freund wollte gleich eine Portion haben. Zugegeben er hat nur den fertigen hübsch hergerichteten Pudding mit den Früchten und dem Müsli gesehen, aber es hat ihm dann auch wirklich geschmeckt. Die Konsistenz ist ein bisschen lustig, man könnte sagen schleimig, aber richtig lecker. Man schmeckt zwar hauptsächlich nur die Zutaten mit denen ich den Pudding verfeinert habe, weil die Samen selbst kaum Geschmack haben, aber trotzdem richtig richtig gut.  Was ich auch sehr toll finde, dass man nach einer Portion auch wirklich satt ist und er stillt auch ein bisschen die Lust nach Süßem. Ich hatte wirklich seit Tagen Appetit auf etwas Süßes und dank dem Chi-Pudding ist diese Lust einfach weg.
Es ist ein relativ simples Rezept und auch schnell zubereitet, man muss das Gemisch nur einige Stunden quellen lassen, damit die gewisse “Pudding Konsistenz” erreicht wird und angeblich werden da sogar noch mehr Nährstoffe freigesetzt – wow, also gleich noch mal ne Spur gesünder. Man kann diesen Pudding übrigens mit jeder Art von Milch zubereiten, ich könnte mir vorstellen dass es auch mit Soja-Vanillemilch sehr lecker schmeckt, aber da dort wieder Zucker drinnen ist greife ich lieber zur normalen Milch und verfeinere meinen Pudding ein bisschen.

chia pudding

Zutaten (1 Portion)

– 2 EL Chia-Samen ( gibt es in jedem Reformhaus oder auch Online HIER)
– 120 ml Milch
– Bourbon Vanille – Ich hab diese Mühle von Dr. Oetker (gibt es auch in jedem Supermarkt)
– Obst – z.B. gefrorenen oder frische Beeren
– Müsli (z.B das Dinkel Crunchy Müsli von Alnatura)
– bei Bedarf ganz wenig Honig – 1/2 TL

chia pudding

Zubereitung:

– Die Samen und die Milch in eine kleine Schüssel geben und gut vermischen
– etwas Honig und die Bourbon Vanille dazugeben. Wenn ihr keine Mühle habt könnt ihr auch einfach eine ganze Vanille Schote kaufen und ein bisschen von der “schwarzen Schale” hineinreiben.
– das ganze nochmals umrühren und ab damit in den Kühlschrank. Am besten bereitet man den Pudding schon am Abend vorher zu, damit er über die Nacht schön ziehen kann. Vor dem Schlafengehen am besten nochmal gut umrühren und auf den nächsten morgen freuen.
– mit Beeren und Müsli anrichten und fertig.

chia pudding

Ich könnte mir auch gut vorstellen das der Pudding mit ein bisschen Zimt sehr lecker schmeckt.  Solltet ihr euch für das Thema Chia-Samen interessieren, dann schaut doch mal HIER vorbei, da findet man sogar ein paar interessante Rezepte.