glutenfreie Gnocchi mit Eierschwammerl

Wer hätte gedacht, dass ich mal selber Gnocchi machen werde – Geschichten mit Teig sind nicht so meines, wer sich erinnert. Auch während dem Kochen haben ich mir teilweise gedacht, oje das geht jetzt in die Hose. Überraschenderweise war es gar nicht so schwer und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen und geschmeckt hat es auch noch dazu. Meine Augen waren riesengroß als ich im Supermarkt endlich die ersten österreichischen Eierschwammerl (=Pfifferlinge) gesehen habe und dann auch noch nur ganz kleine – Jackpot. Also wurden diese leckeren Gnocchi mit Eierschwammerl Feta und Rucola gezaubert. Da ich ja momentan ein bisschen meinen Weizenkonsum reduziere (Schilddrüse und so ), habe ich zu glutenfreiem Mehl gegriffen und muss sagen man hat eigentlich gar keinen Unterschied gemerkt. So nun aber genug geplappert, Vorhang auf für einen ersten selbstgemachten Gnocchi.

Zutaten (3 große Portionen):

– 1 Kilo Kartoffeln (mehlige wenn möglich)
– 200 g glutenfreies Mehl
– 2 Dotter

–  500 g Eierschwammerl
– 1 große Zwiebel
– 2 Knoblauchzehen
– Paprikapulver
– Salz
– etwas Feta (ca. 100-150 g)
– Rucola (1 Hand voll pro Portion)

Zubereitung:

– 1 Kilo Kartoffeln in Salzwasser kochen
– Die Kartoffel schälen und zerstampfen
– Lasst sie nun etwas auskühlen sonst verbrennt ihr euch die Finger beim kneten
– Nun das Mehl, die Dotter und etwas Salz hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten.
– 1 großen Topf mit Wasser zum kochen bringen
– Den Teig zu daumendicken Rollen ausrollen und in ca. 3cm große Stücke schneiden.
– Die Stücke etwas rollen und mit der Rückseite der Gabel das typische Gnocchi Muster zaubern (Hier gibt es dazu sogar ein Video)
– Die Gnocchi vorsichtig ins kochende Wasser geben. Sobald sie oben schwimmen sind sie fertig. Im Normalfall dauert das nur wenige Minuten
– In der Zwischenzeit die Eierschwammerl (=Pfifferlinge) putzen und die Zwiebel klein schneiden
– Die Zwiebel in einer Pfanne scharf anbraten und die Eierschwammerl hinzufügen und schön anbraten.
– Mit Paprikapulver (ca 1 EL oder etwas mehr), Salz und zwei gepressten Knoblauchzehen würzen.
– Nun die Gnocchi hinzufügen und alles schön anbraten. Die Gnocchi können ruhig knusprig werden.
– Etwas Feta untermischen und noch ein bis zwei Minuten unter ständigem rühren anbraten
– Mit etwas Rucola anrichten und zum Schluss noch etwas Feta über das leckere Gericht bröseln.

19 Kommentare

  1. Julia
    19/07/2016 / 9:02 PM

    Danke danke danke für dieses Rezept! Ich muss mich glutenfrei ernähren und bin immer auf der Suche nach etwas Abwechslung! Freu mich auf das nachkochen ?
    Liebe Grüße aus Augsburg

  2. 19/07/2016 / 9:04 PM

    Sieht richtig lecker aus!
    Welches glutenfreie Mehl hast du denn verwendet, wenn ich fragen darf? :)

    Liebe Grüße!

    • Nina
      Autor
      19/07/2016 / 9:15 PM

      Von Mantler :) gibt es bei Merkur

  3. 19/07/2016 / 9:11 PM

    ich bin zwar nicht so der Pasta-Fan, aber Gnocchi liebe ich dagegen sehr. hab sie allerdings noch nie selbst gemacht, dabei klingt das bei deiner Zubereitung recht einfach :)

    ❤ Tina
    htps://liebewasist.wordpress.com/

  4. 19/07/2016 / 9:18 PM

    Okay, das sieht unglaublich gut aus! Wird am Wochenende direkt nachgekocht <3

    xx Aydan // NAADYAAL

  5. 19/07/2016 / 9:23 PM

    Mhh, die sehen köstlich aus. Muss ich nach meinem Urlaub dringend mal ausprobieren :-)

  6. 19/07/2016 / 10:17 PM

    selbstgemachte Gnocchi – herrlich. Tolles Rezept, steht auf meiner Liste zum Nachmachen. Danke dir. Liebe Grüße Jen

  7. 20/07/2016 / 7:27 AM

    oh wow, das sieht so lecker aus. Aber Gnocchi mach ich wohl wirklich nie selber. Vor allem weil die vom Supermarkt ja auch echt gut schmecken. Aber ansonsten werd ich dein Rezept echt mal ausprobieren. Kling nämlich sehr sehr gut!

  8. 20/07/2016 / 7:32 AM

    Oh das sieht mega lecker aus. Ich liebe Gnocchi aber beim Teig hab ich es mit dir. Das ist immer eine riskante Geschichte die mit einem Wutausbruch und Essen im Klo enden könnte. Aber jetzt hast du mir Mut gemacht, vielleicht probier ich es auch aus.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at/ Photography/Lifestyle/Travel

  9. 20/07/2016 / 8:21 AM

    Nomnom, sieht das lecker aus. ich bin ja sowieso eine leidenschaftliche Gnocchi-Liebhaberin, aber selbstgemacht habe ich sie noch nie. Sollte ich wirklich mal versuchen. Ob das von Erfolg gekrönt wird, ist aber eine andere Frage :D

    Liebste Grüße, Kat

  10. 20/07/2016 / 9:45 AM

    Uh das sieht gut aus. Wo hast du die fertigen Gnocchi hingetan während die anderen noch am Kochen waren? Auf einen Teller? Kleben die da nicht zusammen? Oder hast du einfach alle Gnocchi auf einmal in den Topf gegeben?

    Viele Grüße
    Conny

    • Jasmin
      20/07/2016 / 3:25 PM

      Ich habe die Gnocchi gerade nachgekocht, sind echt voll lecker geworden. Vielen Dank Nina für das tolle Rezept :)
      Conny, ich habe in das kochende Wasser etwas Öl gegeben. Die fertigen Gnocchi habe ich einfach in ein Nudelsieb gegeben. Sie klebten überhaupt nicht zusammen ;)

      • Jasmin
        20/07/2016 / 3:26 PM

        Liebe Grüße,
        Jasmin

  11. 20/07/2016 / 8:50 PM

    Ich habe noch nie Gnocchi gegessen…keine Ahnung wieso, habe ich aber nie xD Es hört sich aber lecker an und ich glaube dieses Rezept werde ich unbedingt mal versuchen!
    xoRosie // Rosie’s Life

  12. 21/07/2016 / 4:41 PM

    OMG Nina! it looks really delicious, I do not eat knockel at all but I have tried it before. The Gluten free option is great. I will try to make an Austrian dish for my hubby for the first time lol. Thxs for the inspo.

  13. 21/07/2016 / 10:33 PM

    Wow, das schaut so gut aus! Die muss ich unbedingt nachkochen, ich hoffe sie zerfallen mir dann nicht im kochenden Wasser ;-) Bei glutenfreiem Mehl merkt man in den Mengen eigentlich gar keinen Unterschied, ich hab auch schon damit gebacken und fand es genau so gut wie „normaler“ Kuchen. Was leider gar nicht geht ist glutenfreies Brot und Gebäck, aber vielleicht habe ich da einfach noch nicht das Richtige gefunden :-/ Hast du da Empfehlungen? Ich habe eigentlich schon alles von Schär etc durch, das einzige was ich gut fand, waren die Ciabatta Rustical zum Aufbacken. Alles andere finde ich leider ungetoastet geschmacklich ganz schrecklich. Hast du dich da auch schon ein wenig durchgetestet?

    Alles Liebe,
    Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.