Seit ein paar Stunden bin ich nun wieder zurück in Wien und genieße gerade die Ruhe zuhause. Nach den letzten Tagen in Dallas auf der RewardStyle Konferenz bin ich richtig froh mal nicht unter Menschen zu sein. Der eigentliche Grund unserer Reise war ja diese Veranstaltung und Gott sei Dank haben Anna und ich beschlossen vorher noch auf die Bahamas und nach Miami zu fliegen, denn sonst wäre ich nun wohl ein wenig enttäuscht zurückgeflogen. Doch fangen wir mal von vorne an.

Rewardstyle selber wird den meisten wahrscheinlich nicht viel sagen, aber ihr seht fast täglich deren “Arbeit” auf meinem Blog. Es handelt sich um eine Plattform mit der ich mein Affiliate Marketing mache – also immer wenn ich ein Outfit poste und euch die Produkte verlinke, dann verwende ich ganz spezielle Links. Kauft jemand über diesen Link ein, bekomme ich dafür Provision. Auch meine Shop My Style Seite basiert auf diesem System und wird mit Rewardstyle erstellt. Eine wirklich tolle Sache, denn so habt ihr die Möglichkeit alles nach zu shoppen und  für mich springt auch etwas dabei raus. Seit 5 Jahren gibt es nun die Rewardstyle Konferenz in Dallas, wo es hauptsächlich darum geht sich weiterzubilden und Kontakte zu knüpfen. Ich würde sagen die meisten Blogger die zu dieser Konferenz fahren sind Fashionblogger aus Amerika und deshalb wusste ich eigentlich schon vorher was mich dort erwarten wird. Da in den letzten Jahren auch immer wieder Blogger aus Europa dabei waren, wollte ich mir selber ein Bild von dieser Veranstaltung machen und so habe ich mich mit Anna zusammengetan und Flüge gebucht. Der ganze Spaß kostet zwar nicht so wenig, aber wie oft fliegt man schon zu so einer Konferenz nach Amerika.

Ich muss vorerst sagen, dass die Konferenz wirklich gut organisiert wurde und sich RewardStyle total viel einfallen hat lassen. Alles war gebrandet (sogar die Zimmerkarten) und schön dekoriert, damit man ja viele Fotos machen kann. Man bekam alle Information vorab und wusste ganz genau wo man wann sein musste. Neben Sessions zu unterschiedlichen Themen (Wie SEO, Brand Building,…)  gab es auch einen Raum in dem unterschiedliche Brands ausgestellt waren und wo man networken konnte. Es gab die Möglichkeit an Brand Meetings teilzunehmen und sich sozusagen vorzustellen. Abends gab es Partys mit unterschiedlichen Themen und ich muss sagen, dass ich sehr beeindruckt war wie gut diese Veranstaltung organisiert war. Inhaltlich habe ich zwar nicht so viel dazugelernt, aber wenn man so lang in diesem Bereich tätig ist und sich selber immer über neues informiert, ist das irgendwie klar, dass man nicht mehr so vieles neues bei solchen Konferenzen erfährt. Vor allem wenn Blogger mit unterschiedlichem Wissenstand zusammenkommen ist sowas immer schwer. Ein paar neue Sachen waren aber trotzdem dabei und ich habe auf jeden Fall etwas für mich mitnehmen können. Vor allem die Vorträge am ersten Tag waren sehr interessant und motivierend. Trotzdem habe ich mich schon lange nicht mehr so unwohl und Fehl am Platz gefühlt.

Schon am ersten Abend als wir bei der Poolparty ankamen, war ich total geschockt. Es war mir zwar klar, dass mich dort ein Haufen gestylter Fashionblogger erwarten wird, aber ich hatte echt das Gefühl ich bin in einem amerikanischen Teenie Film gelandet. 20 Schichten Make-Up, falsche Wimpern die einfach nicht mehr schön aussehen, kurze knallbunte Kleider, aufgespritzte Lippen und schrille übertrieben freundliche Stimmen – Ich wusste gar nicht wo ich zuerst hinschauen sollte. Ja das ist wohl Amerika und genau auf so etwas war ich auch eingestellt, aber wenn man das dann wirklich so vor sich sieht, ist man doch irgendwie geschockt. Es ist doch irgendwie erschreckend wie viel gekünstelt und unecht ist. Ihr könnt euch sicher vorstelle wie ich mich zwischen diesem Haufen von Barbies gefühlt habe. Es war einfach so gar nicht meine Welt und ich habe dank dieser Konferenz immer mehr gemerkt in welche Richtung es für mich gehen soll. Ich will nicht jedem eine perfekte Welt bzw. ein perfektes Leben vorspielen – wir wissen doch alles dass es das nicht gibt. Umso mehr ich mir diese ganzen extrem gestylten Frauen angesehen habe, umso weniger Lust hatte ich mich selber herzurichten. Diese Konferenz sollte doch dafür da sein um etwas zu lernen und nicht um zu zeigen, wer mehr Extensions in den Haaren hat. Natürlich waren nicht alle Blogger so, aber auf den Großteil hat diese Beschreibung sehr gut gepasst. Anna und ich haben uns dann schon einen Spaß draus gemacht, denn man konnte ganz genau erkennen wer aus Amerika und wer aus Europa kommt. Ja und an diese Leute haben wir uns dann auch in den letzten Tagen gehalten.

Auch wenn ich mich wirklich Fehl am Platz gefühlt habe, es war eine gute Erfahrung und hey die Partys waren richtig cool und Anna und ich haben nichts ausgelassen und richtig viel Spaß gehabt. Diejenigen die mir auf Instastories folgen, werden ein paar unserer lustigen Chaos Aktionen mitbekommen haben. Normal teile ich solche Sachen ja eigentlich nicht, aber hey ich bin für mehr Realität, also kann man auch ein paar Partyabende mitfilmen.

Jetzt heißt es aber erst einmal wieder in der Realität ankommen und all diese Eindrücke verarbeiten. Vorher lege ich mich aber mal eine Stunde hin, weil wirklich viel geschlafen habe ich letzte Nacht nicht.