Gerade erst aus Amerika zurück, hieß es letzte Woche für mich gleich wieder Koffer packen, denn gemeinsam mit meiner Mama und Tobi habe ich ein paar wunderschöne Tage in Bad Radkersburg verbracht. So gerne ich auch in den Flieger steige und andere Länder erkunde, zwischendurch tut so ein Kurzurlaub im eigenen Lang schon sehr gut. Es gibt so viele schöne Plätzchen in Österreich, die in nur wenigen Autostunden erreichbar sind – so wie auch Bad Radkersburg in der südlichen Steiermark. Mir war die Region eigentlich immer nur als Kurort bekannt aber eigentlich gibt es dort doch so einiges zu sehen und auch kulinarisch zu entdecken – Ich sag nur Käferbohnen und Backhendl. Der Tourismusverband hat sich so einiges einfallen lassen und uns in kürzester Zeit die hübschesten Flecken der Region gezeigt und schmackhaft gemacht. Wir hatten echt eine wunderschöne Zeit und ich habe mich in Bad Radkersburg richtig wohl gefühlt. Ich finde der kleine Ort hat auch einen ganz besonderen Flair, was wahrscheinlich damit zu tun hat, dass es so südlich liegt. Natürlich möchte ich meine Erlebnisse und Tipps mit euch teilen und euch an dieser tollen Reise teilhaben lassen.

Außerdem solltet ihr unbedingt auf der Seite von Bad Radkersburg vorbeischauen, denn da gibt es unter dem Motto #Sommerglückstage ein ganz tolles Gewinnspiel und es gibt 2 Tage in der Region zu gewinnen.

Backhendel im Gasthaus zum Lindenhof

Unser Aufenthalt in Bad Radkersburg hat gleich ganz traditionell mit einem Mittagessen begonnen und wenn man schon mal in der Steiermark ist, dann muss man natürlich Backhendl bestellen. Wir waren im Gasthaus zum Lindenhof und haben im schönen Gastgarten unser Essen und die Sonne genossen. Ich mag so traditionelle gemütliche Gasthäuser unheimlich gerne. Das Essen war richtig gut und angeblich kommen hier auch die Einheimischen her und holen sich am Wochenende ihr Backhendl – Achtung da kann es auch zu Wartezeiten kommen, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Radkersburg mit dem Rad erkunden 

Dieser Programmpunkt hat mir am besten gefallen, denn ich bin unheimlich gerne in der Natur und wenn man sich dabei auch noch ein bisschen bewegt und sportlich betätigt umso besser. Die Region Bad Radkersburg ist als Radregion bekannt und hier gibt es einige tolle Routen die man erkunden kann. Wir haben an diesem Tag eine ganz gemütliche Runde an der Mur entlang gemacht und natürlich war auch Tobi mit von der Partie. Anfangs ist er im Korb mitgefahren und als wir dann die autofreien Wege erreicht haben ist er los gedüst und hat mich sogar gezogen. Nicht nur ich habe also den Tag in der Natur genossen wie man sehen kann.

Durch Bad Radkerburg schlendern und ein Gläschen Wein in der Vinothek Bad Radkerburg trinken.

Bad Radkersburg selber ist zwar nicht groß, aber ein Spaziergang durch die Altstadt ist ein Muss. Dieser Ort hat einfach so einen coolen Flair und irgendwie fühlt man sich gar nicht so wie in Österreich, wenn man so durch die kleinen Gassen schlendert. Es gibt viele kleine Cafés in denen man eine Pause einlegen und es sich gut gehen lassen kann. Wir haben einen kurzen Stopp in der Vinothek eingelegt und haben im wunderschönen Garten ein Gläschen Wein genossen. Dieses Plätzchen hat mich irgendwie auch ein bisschen an die Toskana erinnert und ist auf jeden Fall ein Besuch wert.

Buschenschank Markowitsch

Den ersten Abend haben wir dann ganz gemütlich und traditionell in einer Buschenschank ausklingen lassen und gut gegessen – Ja das kann man in der Region Bad Radkersburg auf jeden Fall und ich war im 7 Himmel wie ihr euch vielleicht denken  könnt. Die Buschenschank Markowitsch ist eine typische alte unheimliche schöne Buschenschank und man fühlt sich dort richtig wohl, denn jeder ist unheimlich freundlich und herzlich. Bei einem Gläschen Wein und einer leckeren Brettljausn haben wir der Sonne beim untergehen zugesehen und die tolle Stimmung genossen.

Weinwanderung Klöch

Wenn man die Region Bad Radkersburg besucht, darf man auch Klöch auf keinen Fall auslassen. Es gibt hier ein paar ganz nette Weinwanderwege und man kann zwischendurch immer wieder wo einkehren und ein Gläschen kosten. Außerdem ist die Aussicht von oben auf die Weinberge unglaublich schön. Bei uns hat leider das Wetter nicht so mitgespielt, deshalb mussten wir unseren Spaziergang etwas abkürzen und sind gleich in die Vinothek gefahren und haben den für die Gegend bekannten Traminer Wein verkostet – sehr lecker kann ich euch sagen.

Mittagessen im Genusshirsch in Halbenrein 

Da das Wetter an diesem Tag einfach nicht auf unserer Seite war, ging es dann weiter auch ein leckeres Mittagessen zum Genusshirsch. Auch von diesem Restaurant, das erst ganz neu renoviert wurde, war ich total begeistert. Die Speisekarte klang sehr vielversprechend und ich konnte mich anfangs gar nicht entscheiden. Schlussendlich habe ich mich dann für das Hirschsteak entschieden – passend zum Restaurantnamen. Es war wirklich ausgezeichnet und am liebsten hätte ich gleich noch eine Portion gegessen wenn ich nicht so voll gewesen wäre. Ganz toll fand ich übrigens, dass der Chefkoch zu jeden Tisch gegangen ist und die Gäste begrüsst hat.

Ein Besuch auf dem Weingut Kolleritsch in Tieschen

Auch Tieschen ist ein Ort den man nicht auslassen sollte, denn auch hier ist man bekannt für den guten Wein. Leider hat auch hier uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir nur einen kurzen Besuch am Weingut Kolleritsch eingelegt haben und ein Gläschen vom selbst gemachten Sekt genossen haben. Das Weingut Kolleritsch ist unglaublich schön und sehr beliebt für Hochzeiten und wenn man diesen Ort mal gesehen hat, weiß man auch sofort wieso. Eine wirklich tolle Location, wo man aber auch ohne Hochzeit vorbeischauen und essen gehen kann. Ich glaub im Sommer wenn es warm ist und die Sonne scheint, ist es dort sicher traumhaft schön.

Entspannen in der Parktherme Bad Radkersburg

Ja und wenn das Wetter nicht mitspielt, dann flüchtet man in die Parktherme Bad Radkersburg und entspannt einfach im 36 Grad heißen Thermalwasser. Hier kann man so richtig abschalten und da die Therme recht groß ist verläuft sich alles sehr gut und man hat wirklich seine Ruhe. Bei vielen Hotels die im Umkreis liegen ist der Eintritt zur Therme auch gleich dabei, was natürlich sehr praktisch ist. So kann man sich am Vormittag zum Beispiel sportlich betätigen und die Gegend erkunden und dann noch ein bisschen entspannen – meiner Meinung nach die perfekte Kombination.

Wir hatten wirklich ein paar ganz tolle Tage in Bad Radkersburg und der Kurzurlaub mit meiner Mama hat mir mal wieder richtig gut getan. Vor allem die kulinarischen Programmpunkte und unsere Radtour haben mir besonders gut gefallen. Allein wegen der schönen Natur und dem guten Wein würde ich bestimmt wieder nach Bad Radkersburg fahren.

– In Zusammenarbeit mit Bad Radkersburg –