Vor kurzem war ich gemeinsam mit der lieben Anna für ein paar Tage in Italien und natürlich sind wir nicht einfach so los gefahren. Der Grund für unseren kleinen Roadtrip war der Fiat 500 Riva, den wir für die nächsten Monate testen dürfen. Fiat hat sich gemeinsam mit der italienischen Motoryacht Marke Riva zusammengetan und diese ganz besondere Edition, die limitiert und nur in diesem Jahr erhältlich sein wird auf den Markt gebracht. Ich bin schon ziemlich lange ein großer Fiat 500 Fan und als ich den kleinen blauen Flitzer das erste Mal zu Gesicht bekommen habe, war ich sofort verliebt – ein dunkelblaues Cabrio, mit weißen Ledersitzen, einer Amatur aus Mahagoniholz und Beats Boxen, was will man mehr. Die letzten 3 Monate durfte Anna den Fiat 500 Riva Probefahren und nun ist er in meinen Händen und ich will ihn schon jetzt gar nicht mehr hergeben. Ich hatte ja bis jetzt noch nie ein Auto und ich muss sagen, es ist schon ein richtiger Luxus einen kleinen Stadtflitzer zu haben, doch dazu ein anderes Mal mehr. Heute soll es ja um unsere Reise nach Italien gehen, denn ganz nach dem italienischen Motto “Dolce Vita” haben wir uns auf die Spuren von Riva und Fiat begeben und sind nach Venedig und an den wunderschönen Gardasee gefahren.

Der Fiat 500 Riva ist zwar klein und wirklich das perfekte Auto für die Stadt, aber auch für einen Roadtrip ist er ganz gut geeignet und 2 Bloggermädls samt Gepäck (und das ist bekanntlich ja nicht wenig) haben in dem kleinen Flitzer Platz.  Also haben wir uns ganz zeitig in der früh mit der kleinsten Yacht der Welt auf den Weg begeben. Das Ziel dieser Reise war, die beiden Marken näher kennenzulernen und auch irgendwie zu fühlen wofür sie stehen. Der Fiat 500 der als Stilikone auf der Straße gilt, vereint mit der Exklusivität und dem luxuriösen Design von der Motoryacht Marke Riva.

erster Stopp – VENEDIG – THE GRITTI PALACE

Auch unsere Reise stand ganz unter dem Motto Luxus und Eleganz und so war unser erster Stopp Venedig. bzw. das wunderschöne The Gritti Palace. Als wir in diesem atemberaubenden Hotel ankamen, konnte ich meinen Augen nicht trauen – ja das war wirklich purer Luxus. Irgendwie habe ich mich sofort wie eine Prinzessin gefühlt und konnte es gar nicht glauben, dass ich in so einem tollen Hotel übernachten darf. Die Zimmer waren einfach unglaublich schön und irgendwie hat mich alles ein bisschen an die Sissi-Zeit erinnert. Mit Blick auf den Kanal aufwachen ist schon etwas ganz besonderes und der Besuch im The Gritti Palace, war etwas ganz besonderes für mich. Deshalb wird es demnächst auch noch einen separaten Beitrag dazu geben. Wir haben aber natürlich nicht ohne Grund eine Nacht in diesem Luxushotel verbracht, denn das Hotel besitzt nicht nur eine Riva Lounge, inklusive gleichnamigen Cocktail, sondern auch eine Riva Motoryacht, mit der man die Inseln rund um Venedig erkunden kann. 3 Stunden lang hatten wir das Vergnügen und durften mit unserem Fahrer die Gegend erkunden. Besonders gut hat mir Burano mit seinen vielen bunten Häusern gefallen. Die Insel ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Nach unserer Bootsfahrt, haben wir uns einen leckeren Cocktail in der Riva Lounge gegönnt und die tolle Stimmung genossen. Auch hier hat man die typischen Aroma Designs übernommen und so hat man irgendwie ein bisschen das Gefühl man sitzt auf einer kleinen Motoryacht. Danach durften wir noch ein unglaublich tolles Champagner- Abendessen mit Blick auf Venedig im The Gritti Palace genießen, bevor wir erschöpft und glücklich in unser Hotelbett sanken.

Bevor wir uns am nächsten Tag mit unserem Fiat 500 Riva auf den Weg Richtung Gardasee machten, haben wir uns natürlich noch Venedig ein bisschen angesehen. Ich war bis jetzt ja noch nie dort und deshalb haben wir uns einfach treiben lassen und sind durch die kleinen Gassen geschlendert.

zweiter Stopp – GARDA SEE – LAZISE

Die restlichen Tage haben wir am Gardasee verbracht und durften nicht nur mit unserem Fiat 500 Riva sondern auch noch mit einem Riva Boot (das angeblich das beste am Gardasee ist) die Gegend erkunden und nach tollen Shooting Location suchen. Nachdem wir die erste Nacht ziemlich luxuriös gewohnt haben, entschieden wir uns für die restliche Zeit für ein kleines aber feines Apartment. Das  Appartment Le Cost ist ein typisch italienisches Steinhaus ein bisschen außerhalb von Lazise und wird von einer Familie, die unheimlich gastfreundlich ist geführt. Auch hier haben wir uns unheimlich wohl gefühlt und eine schöne Zeit verbracht.

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es für uns am nächsten Tag zur Nautica Casarola wo Antonio unserer Fahrer mit dem Riva Boot auf unser wartete. Wir machten einen Stopp bei der Villa Fiordaliso für einen Aperitif und durften sogar die  Torre San Marco, eine Disco in eine Ruine besichtigen und für ein kurzes Shooting nutzen. Danach sind wir noch ein wenig in der Gegend herum gefahren und haben die schöne Stimmung genossen. Es ist schon etwas ganz besonderes mit so einem tollen Boot über das Wasser zu flitzen. Von der kleinen Motoryacht ging es dann wieder weiter mit unserem kleinen Fiat 500 Riva zum Abendessen ins Restaurant Gallehus, wo wir uns ganz typisch Pizza und Pasta gönnten- wie es so gehört, wenn man in Italien ist. Ein perfekter Abschluss eines schönen Abends. Ich muss schon sagen, dass wir in dieser kurzen Zeit sehr gut sehen konnten wofür die Marke Riva steht und was sie zu bieten hat – nämlich puren Luxus und ein wunderschönes Design: Braunes Mahagoniholz, hochwertiges Leder, der schöne Schriftzug und durch das einzigartige Design erkennt man das Boot sofort wieder. Auch bei unserem kleinen Flitzer hat Fiat diese Verbindung unheimlich schön umgesetzt und wenn ich mich jetzt in dieses Auto setze, fühle ich mich irgendwie gleich wie auf einer kleinen Yacht und es kommt sofort Urlaubsstimmung auf.

Anna hat unsere Reise natürlich in Videoform festgehalten, damit ihr auch ein wenig in Dolce Vita Stimmung kommt. Außerdem findet ihr auf Annas Blog einen Beitrag zu unseren ganzen Outfits, die wir natürlich auf den Fiat abgestimmt haben.

Unsere kleine Italien-Reise ist sozusagen der Beginn einer tollen Kooperation gewesen und es war wirklich toll zu sehen, wie Riva und Fiat zusammenspielen und vor allem harmonieren. Zwei italienische Ikonen in einem Auto vereint. Seit knapp 2 Wochen ist der Fiat 500 Riva nun in meinem Besitz und ich genieße es wirklich ein Auto zu haben und ein bisschen durch die Gegend zu cruisen. Dach runter, Musik auf und einfach nur genießen – da brauche ich gleich gar nicht wegfahren, denn so kommt richtig Urlaubsstimmung auf und ich fühle mich fast gleich wieder wie in Italien.

– In Zusammenarbeit mit Fiat Österreich –