-Werbung: Presse-Einladung

Endlich habe ich es geschafft die ganzen Fotos von meiner Mauritius Reise zu sortieren und zu ordnen. Es ist einfach unglaublich wie viel Material sich in nur einer Woche ansammelt und bei so vielen tollen Fotos ist es auch gar nicht mal so leicht sich für ein paar wenige zu entscheiden. Deshalb gibt es heute ganz viele Tropical Vibes aus Mauritius für euch. Ich war ja schon im letzten Jahr für 2 Wochen auf dieser wunderschönen Insel und war Feuer und Flamme als ich vor einigen Monaten die Einladung für diese Reise bekommen habe. Eine Woche Sonne, Strand und Meer, wer kann da schon nein sagen. Die ersten 3 Tage habe ich  im Veranda Pointe aux biches verbracht und neben dem tollen Angebot im Hotel wurde auch die Gegend ganz nach dem Motto Deep into Mauritius erkundet.

DAS HOTEL

Das 4 Sterne Boutique Hotel liegt im Osten der Insel und ist vom Flughafen ca. 2 Autostunden entfernt. Schon beim Betreten habe ich mich sofort wohl gefühlt und der ganze Stress der letzten Wochen ist sofort abgefallen. Ich wurde unheimlich freundlich empfangen und gleich durch die Anlage, die meiner Meinung nach die perfekte Größe hat geführt. Das VerandaPointe aux biches ist ein Barfuss-Hotel, was ich besonders cool fand. Bei der Ankunft gibt es auch ein kleines Ritual, wo man gleich mal die Schuhe ausziehen muss und die Füße unter einem kleinen Wasserfall reinigt. Man kann wenn man möchte also die Schuhe einfach im Koffer lassen und den ganzen Aufenthalt barfuß verbringen – genau solche Dinge machen ein Hotel irgendwie besonders.

Die Anlage hat meiner Meinung nach genau die richtige Größe, denn es verteilt sich alles sehr gut und man hat nicht so das Gefühl, dass das Hotel überfüllt ist – obwohl doch einige Gäste da waren. Trotzdem kommt man schön von A nach B und muss keine Kilometerweiten Wanderungen auf sich nehmen um zum Beispiel zum Strand oder zum Restaurant zu kommen. Ich muss zugeben, dass ich mir anfangs aber nicht so sicher war, ob dieses Hotel auch wirklich das richtige für mich ist, da es sehr beliebt bei Familien ist und beim Hauptpool doch einiges los war. Als ich dann aber den Adults Only Bereich entdeckte, waren meine bedenken sofort vergessen. Hier kann man ganz in Ruhe entspannen und bekommt von dem ganzen Trubel gar nichts mit. Diese Kombination finde ich persönlich besonders gut, denn so kann man sich ins Getümmel mischen wenn man Action möchte, sich aber auch mal einfach zurückziehen und die Ruhe genießen. Auch die Einrichtung hat genau meinen Geschmack getroffen. Helle Holzelemente, Korbsesseln, viel Sand, alles sehr clean gehalten – da fühle ich mich wohl. Achja und W-Lan ist in der ganzen Anlage verfügbar. Ich musste mich zwar immer wieder neu anmelden, was ein bisschen mühsam war, aber die Verbindung war eigentlich recht gut.

DIE ZIMMER

Das Hotel hat insgesamt 115 Zimmer in 4 unterschiedlichen Kategorien. Ich hatte eines der “Privilege Rooms”, die sich im Adults Only Bereich befinden. Es war sehr geräumig hatte einen Balkon und Blick auf den Pool und das Meer. Das Bett war unheimlich bequem und am liebsten wäre ich gar nicht mehr aufgestanden. Besonders positiv ist mir außerdem die Sauberkeit und der Service aufgefallen. Die Zimmer waren jeden Tag so schön aufgeräumt und ich hatte immer ein anderes lustiges Handtuch-Tier mit einem kleinen Brief auf meinem Bett sitzen.

DAS ESSEN

Man hat im Veranda Pointe aue biches die Möglichkeit zwischen Halb- und Vollpension zu wählen und es gibt neben dem Hauptrestaurant noch ein A-La Carte Restaurant und 2 Bars mit Meerblick. Die Auswahl am Frühstücksbuffet war riesengroß und ich wusste erst gar nicht was ich zuerst probieren soll. Von frischem Obst, bis Waffeln und Omelette gibt es hier wirklich alles. Auch am Abend gibt es im Hauptrestaurant ein Buffet mit lokalen Spezialitäten und internationaler Küche. Mein Highlight war aber das Essen im a la carte Hotel, wo fast täglich Smoked Marlin auf meinem Speiseplan stand. Solltet ihr nach Mauritius fliegen, müsst ihr diese Spezialität unbedingt kosten – es gibt meiner Meinung nach nichts besseres.

DER SPA-BEREICH

Neben dem guten Essen war auf jeden Fall der Spa-Bereich bzw. meine Massage die ich hatte das absolute Highlight. Mittlerweile habe ich mich wirklich schon oft massieren lassen, aber diese Behandlung war nicht von dieser Welt und ich bin danach mit einem strahlenden Lächeln und total entspannt zurück in mein Zimmer.

Einziges Manko ist der Fitnessraum, denn der hat schon mal bessere Zeiten gesehen. Da ich aber in so einer schönen Kulisse sowieso lieber draußen im Freien Sport mache, war es eigentlich halb so wild.

DEEP INTO MAURITIUS – What to do 

Natürlich habe ich mir auch ein bisschen die Gegend angesehen und ein paar Ausflüge gemacht. Am liebsten mische ich mich ja unter die Menschen, denn so lernt man eine Destination doch nochmal ein bisschen anders kennen. Ich wurde von einem Influencer aus Mauritius begleitet und mit einem Einheimischen unterwegs zu sein hat schon seine Vorteile.

  • Katamaran Tour: Am ersten Tag sind wir ins Veranda Paul & Virginie Hotel & Spa gefahren, um von dort aus eine Katamaran Tour zu machen. Dieser Tag war mit Abstand einer der lustigsten – kein Wunder hat er auch gleich mal mit einem Bob Marley Cocktail um 11 uhr morgens gestartet. Wir haben die Gegend erkundet, waren schnorcheln, haben ein BBQ am Boot genossen, bei einer Insel Halt gemacht und mit einem Gläschen Wein und guter Musik den Tag ausklingen lassen. Die Crew am Boot war der absolute Wahnsinn und ich hatte unheimlich viel Spaß. was man auf den Fotos glaub ich ganz gut erkennen kann.
  • Grand Bae: Ein Ausflug nach Grand Bae stand natürlich auch am Programm, wobei ich ganz ehrlich gestehen muss, dass man diesen Punkt eigentlich auch auslassen kann. Ich war beim letzten Mal schon dort und ja es gibt in der Gegend schöne Strände, aber wirklich besonders finde ich diesen Ort eigentlich nicht. Rund um Grand Bae gibt es aber ein paar nette Plätzchen, wie z.B das Cap Malheureux was sehr wohl sehenswert ist.
  • Fahrradtour: Auch ein bisschen Bewegung stand am Programm und so haben wir an einem Tag eine kleine Tour mit dem Rad gemacht und Triolet erkundet. Die Strände in diesem Abschnitt sind unheimlich schön und es gibt dort auch ganz viele Streetfood-Stände wo man sich durch unterschiedliche Spezialitäten kosten kann. Außerdem haben wir den Maheswarnath Mandir Tempel besucht und
VERÖFFENTLICHTE BEITRÄGE ZU MAURITIUS 

Fotografische Unterstützung: Amaury bouchet & Mauritius_explored