Werbung – PR-Einladung

Anfang September habe ich mich auf den Weg nach Tirol gemacht, um ein paar aktive aber auch entspannende Tage in den Bergen zu verbringen. Ich bin momentan einfach unheimlich gerne in der Natur (ich glaub das habe ich jetzt schon ein paar Mal erwähnt) und kann es jedes Mal gar nicht erwarten wieder aus der Stadt rauszukommen. Die ersten 4 Tage habe ich in Going beim Stanglwirt verbracht und war schon richtig gespannt was dieses doch sehr bekannte Wellnesshotel zu bieten hat. Ich wurde im Zuge der Grünen Woche eingeladen, wo das Thema Nachhaltigkeit und Umwelt sehr stark im Fokus stand. Seit kurzem macht der Stanglwirt nämlich mit dem WWF gemeinsame Sache und im Zuge dieser Woche sollten die Hotelgäste auch mehr zum Thema Umwelt erfahren. Regionalität steht beim Bio-Hotel Stanglwirt ganz stark im Vordergrund und gemeinsam mit dem WWF soll noch mehr in diesem Bereich passieren. Mehr zu diesem Thema könnt ihr auch hier nachlesen. Ich finde es sehr toll, dass sich so ein großes Hotel in diesem Bereich einsetzt und auch seine Gäste daran teilhaben lässt.

Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass es nicht unbedingt meine größte Stärke ist ruhig zu sitzen und zu relaxen, aber ab und zu sind so ein paar Wellnesstage doch gar nicht so schlecht. Vor allem wenn es außer dem Spa-Bereich noch andere Dinge gibt, die man machen kann. Anfangs war das Wetter leider nicht ganz so toll, weshalb man sozusagen zum Wellnessen gezwungen wurde, aber es gibt wirklich Schlimmeres als auf einer gemütlichen Liege ein Magazin zu lesen, oder im Sole-Becken mit Blick auf den Wilden Kaiser zu relaxen. Am zweiten Tag hat es das Wetter dann doch noch gut mit uns gemeint und so wurden die Wanderschuhe ausgepackt und neben der Gegend auch Kitzbühel bzw. die Streif erkundet. Auch Tobi hat sich natürlich über diese Wanderung und ein bisschen Bewegung gefreut. Danach war er total erledigt und so konnten wir den Nachmittag ganz entspannt im Außenbereich des Hotels die Sonne genießen. Außerdem habe ich mich während meines Aufenthalts auch mal wieder im Golfen probiert und ich glaube ein Profi werde ich in diesem Leben nicht mehr.

Das Hotel & die Zimmer

Ich weiß nicht wieviele Quadratmeter der Stanglwirt genau hat, aber das Areal ist riesengroß und ich muss gestehen, dass ich nicht nur einmal in die falsche Richtung gelaufen wäre. Hätte man mich alleine dort stehen gelassen, wäre es eine Challenge gewesen wieder zurück zum Zimmer zu finden. Es ist alles sehr traditionell gehalten und ich muss sagen, dass ich solche Hotels vor allem in Österreich unheimlich gerne habe, denn es passt halt alles einfach zu der Umgebung und es hat auch irgendwas gemütliches. Neben dem riesengroßen Wellnessbereich, auf den ich nachher noch eingehen werde, gab es auch eine Driving Range, einen kleinen Bauernhof für Kinder, Tennisplätze und sogar eine Reithalle – also Langeweile kommt hier ganz bestimmt nicht auf.

Auch das Zimmer war echt riesig und ich hätte jeden Abend in einem anderen Bett schlafen können. Gott sei Dank war es aber nicht ganz so groß, also bestand keine Gefahr, dass ich mich hier verlaufe. Ich glaube wir hatten eine Familien-Suite, welche aus 2 Badezimmer, einem großen Wohnraum inkl. Bett, 2 weitere Zimmer und einem Großen Balkon bestand. Auch das Zimmer war sehr traditionell und gemütlich eingerichtet und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Es gab eigentlich nichts worüber ich mich hätte beschweren können. Außer vielleicht, dass es keine Dusche sondern nur eine Badewanne gab. Ich finde wenn man 2 Bäder in einem Zimmer hat, hätte man ruhig ein Bad mit Dusche und eines mit Wanne ausstatten könne, aber das ist wirklich jammern auf hohem Niveau. Auch für Tobi stand ein Napf, eine Decke und sogar ein Knochen bereit. Als Hundebesitzerin finde ich es natürlich ganz besonders toll, wenn auch auf die Vierbeiner geschaut wird und diese freundlich begrüßt werden und gerne gesehen sind. Natürlich durfte Tobi in einige Bereiche, wie den Spa-Bereich und das Restaurant nicht mit, aber das ist natürlich verständlich.

Spa Bereich & Gym 

Der Spa-Bereich im Stanglwirt ist sogar einer der größten in ganz Europa und wie ihr euch sicher vorstellen könnt, habe ich mich auch dort regelmässig verlaufen. Ich bin zwar nicht so ein Mensch der viel in die Sauna geht – wie gesagt lange ruhig sitzen ist bei mir nicht so, aber die Auswahl war riesengroß und ich musste zumindest für 5 Minuten alles ausprobieren. Es gibt einen riesengroßen Bereich für Kinder, aber natürlich auch Bereiche in denen man erst ab 16 Jahren Zutritt hat. So ist wirklich für jeden etwas dabei und man findet sicher das richtige Plätzchen für sich. Besonders gut hat mir das Sole-Becken und das 50 Meter Schwimmbecken gefallen. Leider habe ich meine Schwimmbrille zuhause vergessen und habe somit meine Zeit im warmen Becken verbracht und die Aussicht genossen. Das Hotel ist ja doch echt riesig und die meisten Zimmer waren belegt, trotzdem hatte man nie das Gefühl, dass wirklich viele Gäste da sind und das ist finde ich besonders wichtig – es hat sich einfach alles sehr gut verteilt.

Auch das Fitnesscenter, das wir eigentlich fast für uns alleine hatten wurde getestet. Die Auswahl der Geräte war sehr groß und auch hier war extrem viel Platz. Es gab eigentlich alles was man so für ein gutes Workout braucht. Man kann auch Boxstunden bei einem Personal Trainer nehmen, was sich für mich dieses Mal leider nicht ausgegangen ist, aber von einigen anderen Leuten habe ich gehört, dass diese Stunden der absolute Wahnsinn sein sollen.

Essen & Service 

Ja und Last but not least muss ich euch natürlich auch ein bisschen was zum Essen erzählen. Die Kamera habe ich da eigentlich immer im Zimmer gelassen, da ich im Restaurant nicht damit herumlaufen wollte. Ich kann euch aber sagen, dass das Essen der absolute wahnsinn war und ich jeden Tag aufs neue überrascht war. Die Auswahl am Frühstückbuffet ist gigantisch und ich wusste gar nicht was ich als erstes probieren sollte. Abends gab es immer ein 5- 8 Gang Menü und obendrauf ein großes Salatbuffet . Hungrig geht man hier also wirklich nie schlafen. Auch über den Service gibt es eigentlich nur Gutes zu sagen. An einem Abend wurde einmal ein Gang bei uns vergessen, aber der wurde dann sofort nachgebracht, nachdem wir den Kellner darauf aufmerksam gemacht haben.

 

Im Großen und Ganzen war unser Aufenthalt wirklich toll und ich habe die Zeit sehr genossen. Es war wirklich toll mal in so einem Hotel unterzukommen. Ich glaube auch, dass ein Besuch im Winter richtig super sein muss – Untertags ab auf die Piste und danach im Wellnessbereich entspannen. Da würde auch ich es ein paar Tage länger aushalten. Vielen Dank an den Stanglwirt für die Einladung und die schöne Zeit.