So schnell kann es gehen und der erste Monat im neuen Jahr ist auch schon wieder um. Für 2018 habe ich mir vorgenommen, meine Life Updates wieder regelmässig zu veröffentlichen und monatlich einfach ein kleines Resümee zu ziehen und euch in diesen Beiträgen zu erzählen, was bei mir so ansteht. Es macht mir auch unheimlich viel Spaß solche Blogposts zu verfassen und es ist schön zu sehen, dass sie bei euch so gut ankommen. Ich muss gestehen, dass ich immer noch total überwältigt bin, wie viele Nachrichten und Kommentare mich nach meinem etwas anderem Jahresrückblick erreicht haben – ihr habt mir damit wirklich ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Es zeigt mir auch, dass ich mich mit diesem Blog in die richtige Richtung entwickle und es ist schön zu sehen was für eine Community sich hier über die Jahre entwickelt hat und wie viele Menschen mir auf meinem Weg folgen. Deshalb möchte ich auch 2018 wieder öfters meine Gedanken aufschreiben und euch damit motivieren und einfach auch einen kleinen Einblick geben.

2018 |30 |

Nachdem ich das doch sehr chaotische Jahr 2017 verarbeitet hatte und nach meiner bösen Grippe endlich wieder auf den Beinen war, ist es eigentlich nur bergauf gegangen. Auch wenn ich natürlich jetzt noch nicht weiß, was mich dieses Jahr alles erwarten wird, habe ich das Gefühl, 2018 wird ein gutes Jahr. Wenn man mit der richtigen Einstellung in das richtige Jahr startet bzw. durch den Alltag geht, dann kann es ja eigentlich nur gut werden, oder? Die ersten Wochen waren auf jeden Fall schon sehr spannend und auch in den nächsten erwarten mich so einige Abenteuer, von denen ich euch ganz bald mehr erzählen werde. Für das erste halbe Jahr habe ich ein paar richtig coole Reisen geplant und auch einige Festivals und Konzerte stehen am Programm. Die letzten Monate bevor ich 30 werde, müssen natürlich voll ausgekostet werden, weil dann ist das Leben ja vorbei und ich werde echt alt. *Achtung Sarkasmus*

Spaß beiseite mit 30 ist das Leben natürlich nicht vorbei und ich muss sagen, mir ist es eigentlich ziemlich egal, dass der nächste runde Geburtstag ansteht, denn man ist ja eigentlich nur so alt wie man sich eigentlich fühlt und ich finde älter werden hat auch was schönes. Man findet immer mehr zu sich selbst und weiß was man will, was doch was schönes ist. Mit Anfang 20 zum Beispiel weiß man meistens doch noch nicht so recht, wer man ist und wo man im Leben hin will, durchlebt doch sehr viele Phasen der Veränderung und probiert sich aus – Bei mir war das auf jeden Fall so.
Vor ein paar Jahren habe ich immer gesagt, mit 30 da möchte ich verheiratet sein und vielleicht sogar schon ein Kind haben. Tja momentan sieht es nicht danach aus, als würde sich das ausgehen und ich bin von beiden Dingen sehr weit entfernt, was mich aber gar nicht stört. Um ehrlich zu sein, bin ich sogar sehr froh darüber. In den letzten Jahren haben doch sehr viele Menschen um mich geheiratet und Kinder bekommen und immer wieder habe ich mir gedacht, hmm wird es bei mir vielleicht auch langsam Zeit. Sollte ich nicht auch bald eine Familie gründen? Man schaut halt doch gerne auf andere Menschen und lasst sich beeinflussen. Die Gesellschaft gibt halt doch irgendwie viel vor und eine Zeit lang habe ich mir echt eingeredet, dass diese Dinge einfach zu einem perfekten glücklichen Leben dazugehören. Man hat so seine Vorstellungen im Kopf und wenn wir uns ehrlich sind, verstärkt das Fernsehen und Co. diese dann doch mehr.
Mittlerweile weiß ich natürlich, dass ich nicht unbedingt schon mit 30 verheiratet sein und Kinder haben muss, um glücklich zu sein. Ich weiß auch gar nicht, ob ich das überhaupt irgendwann will, aber das muss ich ja nicht jetzt entscheiden. Momentan mache ich mir darüber auf jeden Fall keine Gedanken und genieße einfach mein Leben, so wie es ist und freue mich auf den runden Geburtstag, denn der wird auf jeden Fall ganz groß gefeiert.

In die Berg bin i gern

Wer mir auf Instagram folgt, wird gemerkt haben, dass sich mein Feed in den letzten Monaten doch sehr stark verändert hat. Schnee und Berge stehen sehr im Mittelpunkt und auch in den letzten Wochen habe ich wieder sehr viel Zeit in den Bergen verbracht. Ich nutze momentan jede freie Minute die ich habe, um in die Natur zu fahren, denn es gibt für mich nichts schöneres als raus zu kommen und mich zu bewegen. Das chaotische Jahr 2017 hat mich sehr verändert und auch wenn es nicht leicht war, bin ich sehr froh über alles was passiert ist, denn nur dadurch habe ich wieder mehr zu mir gefunden. Die Ausflüge in die Natur und die Berge haben das sehr verstärkt. Früher hätte ich mich wahrscheinlich nie alleine ins Auto gesetzt und wäre in den Wald gefahren, aber mittlerweile mache ich das sogar richtig gerne. Klar macht es mit Gleichgesinnten wie zum Beispiel der verrückten Sabrina mehr Spaß, aber ab und zu tut es auch richtig gut alleine zu sein. In der Natur kann ich einfach am besten nachdenken, Dinge verarbeiten und vor allem abschalten. Sei es bei einem Spaziergang durch den Wald oder mit dem Snowboard an den Füßen.

DIE SACHE MIT DEM GLÜCKLICH SEIN 

Eigentlich sind wir das ganze Leben lang immer nur auf der Suche. Nach Dingen, die unser Leben bereichern und uns glücklich machen. Wie schon kurz erwähnt, wird uns von der Gesellschaft viel vorgegeben, was zum glücklich sein gehört, was natürlich der totale Schwachsinn ist. Wir sind großteils selber für unser Glück verantwortlich und es kommt oft auch nur darauf an, was man aus dem Leben macht – Ja, da spricht die weise Frau, die bald 30 wird.
Ich habe gemerkt, dass ich um einiges glücklicher bin, wenn ich mit einer gewissen Gelassenheit an viele Dinger herangehe – man macht sich das Leben doch um einiges leichter. Für das Coca-Cola Journey habe ich einen Beitrag zum Thema Glücklich sein verfasst und wollte einfach auch hier ein paar Dinge dazu loswerden. Denn es stimmt wirklich, wenn man Ja zum Leben sagt und sich nicht über alles den Kopf zerbricht und alles genau analysiert, lebt es sich wesentlich einfacher.

Februar 2018 

Nachdem ich jetzt mal wieder meinen Gedanken freien Lauf hab lassen, erzähle ich euch abschließend noch, was für mich im nächsten Monat am Plan steht. Die nächsten 10 Tage bin ich mal durchgehend in Wien und werde einfach mal auch die Zeit in der Stadt genießen. Es sind zwar auch ein paar Ausflüge mit Tobi in die Natur geplant, aber auch in Wien kann es schön sein, drum versuch ich mal ein bisschen hier zu bleiben. Danach geht es für ein Projekt nochmal in den Westen von Österreich, bevor ich am 14.2 in den Flieger steige und in wärmere Gebiete fliege. Wohin es geht und was ich mache, verrate ich euch ganz bald versprochen. Zuerst muss ich mich aber erst um einige Dinge, wie Impfungen, Vorbereitung und Co. kümmern und ein bisschen spannend kann es ruhig bleiben.

– Werbung – Linkintegration –