Es ist 2:30 Uhr in der Früh. Ich sitze am Flughafen und versuche nicht einzuschlafen. Mein Tag heute war richtig gut, auch wenn er ziemlich chaotisch und stressig war. Ich bin von A nach B gehetzt, habe versucht alle Termine unter einen Hut zu bekommen und habe meine Kleidung mit ziemlich viel Kernöl verschönert, bevor ich den Abend mit den Tunes von Lenny Kravitz ausklingen hab lassen. Nun sitze ich da, versuche meine Augen irgendwie offen zu halten und warte aufs Boarden. Eigentlich wäre ich ja heute in der Früh nach Bali geflogen, doch meine Pläne haben sich geändert. Wieso,weshalb,warum möchte ich hier jetzt auch gar nicht näher erläutern, das tut nichts zu Sache. Manchmal muss man einfach verrückte bzw. spontane Dinge tun. Außerdem wäre es ja nicht ich, wenn ich nicht kurzfristig alles über Board werfe und mein Flugziel ändere. Kurzfristig stornieren war Gott sei Dank kein Problem und sie ging es jetzt einfach Mal nach Rhodos. Spontane Entscheidungen treffen ohne sich zu viele Gedanken zu machen, kann ich. Willkommen in meiner Welt – wobei ich sagen muss, manchmal bin ich mir selber nicht so sicher was ich hier eigentlich tue.

Ich weiß in letzter Zeit war es hier mal wieder etwas ruhiger also sonst, doch irgendwie habe ich diese Zeit einfach für mich gebraucht Auf Instagram habe ich zwar versucht immer wieder was von mir hören zu lassen, aber irgendwie wollte ich mich auch mal ein bisschen zurückziehen. Wenn man so viel von seinem Leben teilt, kommen einfach auch Phasen in denen man sich denkt, nein das genieße ich jetzt offline, heute bleibt der Computer mal aus und nein das wird jetzt nicht veröffentlicht. Ich habe in den letzten Jahren gelernt, dass man einfach das tun soll worauf man Lust hat. Immer wieder kommt es vor, dass mir das Schreiben unheimlich schwer fällt. Es gibt einfach Phasen da geht einem das nicht so leicht von der Hand und bevor ich mich quäle bzw. einen Blödsinn schreibe, lasse ich es lieber. Ganz oder gar nicht ist meine Devise. Im Hintergrund wurde ja trotzdem gearbeitet, auch wenn man das oft gar nicht so mitbekommt.

Die letzten Wochen standen ganz unter dem Motto einfach genießen und das Leben leben so wie es kommt. Muss auch mal sein und das sollte man eigentlich viel öfter machen. Nach einem anstrengenden aber sehr lustigen Lighthouse Festival in Kroatien, liege ich nun in Rhodos am Strand und gönne mir noch ein paar Tage Ruhe, bevor ich mich wieder in den Arbeitsalltag stürze und dann auch mal wieder Zeit in Österreich verbringen werde. So eine “kleine” Auszeit von der Realität tut zwischendurch mal richtig gut. Die nächsten Tage wird es hier aber nicht ruhig, denn ich habe schon einige neue Beiträge in der Warteschleife, die ich endlich mit euch teilen möchte. Zeit wird’s.