Viel unterwegs – Alles neu – Ordnung schaffen

Eigentlich hatte ich mir ja für den August vorgenommen ein bisschen öfters zuhause zu sein. Einfach mal Ruhe einkehren lassen, mich um Liegengebliebenes kümmern und auch mal meine ganzen Ideen, die schon länger in meinem Kopf herumspuken zu Papier bringen. Schon länger möchte ich hier ein bisschen neuen Wind in die Sache bringen, ein paar Dinge ändern, meine Kategorien anpassen, Layout und Design verbessern und ganz neue Projekte angehen, doch dazu braucht man einfach Ruhe und Zeit.
Tja, dann habe ich einen Blick in meinen Kalender geworfen und beschlossen, dass einige Dinge noch warten müssen – da ein Festival, dort eine Reise und mein 30. Geburtstag standen am Programm. Hallo Freizeitstress und ade produktive Zeit. Der August stand also ganz unter dem Zeichen Genießen und Dinge tun auf die ich gerade Lust habe und das ist mir auch ganz gut gelungen. Ich habe meinen 30. Geburtstag ausgiebig mit vielen lieben Leuten gefeiert, bin mit der besten Freundin auf ein Festival und mit dem Freund in die Berge gefahren. Habe dazwischen die wichtigste Arbeit erledigt und einfach noch ein bisschen Energie getankt. Bei dem wunderschönen Wetter kann man ruhig auch ein bisschen zurückschalten und die Zeit im Freien genießen. Jetzt wo der August aber zu Ende ist, habe ich beschlossen mal meine Gedanken zu ordnen, alles niederzuschreiben und es anzugehen. Die Reisen der vergangenen Wochen und auch viele Gespräche mit unterschiedlichen Menschen, waren sehr inspirierend und jetzt heißt es eigentlich nur noch ran an den Speck und loslegen. Im Herbst bin ich sowieso immer produktiver und vor allem an so verregneten Tagen wie vor kurzem geht einiges weiter.

Bye Bye magical Summer

Wenn der September beginnt weiß ich immer, dass es bald wieder Zeit wird. Zeit um Abschied zu nehmen. Abschied vom Sommer. Die Tage werden wieder kürzer, abends wird es kühler und es liegt ein ganz bestimmter Geruch in der Luft. Der Geruch des Herbstes. Auch wenn ich den Sommer über alles liebe, finde ich es schön, dass wir unterschiedliche Jahreszeiten und ein bisschen Abwechslung haben. Trotzdem muss ich sagen, dass ich ein wenig traurig bin, dass er jetzt bald zu Ende ist. Die letzten Monate waren ganz besonders und auch irgendwie magisch. Zwischendurch war ich mir auch gar nicht mehr sicher, ob das alles wirklich passiert und echt ist. Kneift mich mal bitte jemand. Ist das wirklich mein Leben? Kennt ihr solche Momente?
Wenn man irgendwie gar nicht so recht glauben kann, dass einem so viele schöne Dinge passieren und man so glücklich sein kann. Man möchte die ganze Welt umarmen und die ganze Zeit nur grinsend durch die Gegend laufen. Ja das Leben kann wirklich sehr schön sein und ich bin unheimlich dankbar für die vielen schönen Momente, die ich im Sommer 2018 erleben durfte. Lustigerweise hat die liebe Sabrina vor einigen Monaten bei einer Wanderung noch zu mir gesagt, Nina dieser Sommer wird ein ganz besondere und ja damit hatte sie mal wieder recht.

Handy aus und genießen

Ich war die letzten 2 Wochen viel beruflich unterwegs und habe sehr sehr viel Zeit am Handy verbracht. Vom Frequency zum Nationalpark Hohe Tauern und nach Tirol und immer war das Handy und auch ihr mit dabei. Es macht mir zwar sehr viel Spaß  Content zu produzieren und euch auf meine ganzen Abenteuer mitzunehmen, aber hin und wieder brauch ich von dem ganzen Zirkus dann doch eine kleine Pause. Deshalb habe ich beschlossen mal wieder abzuschalten. In dem Fall gar nicht den Kopf, sondern eher das Smartphone. Also bin ich gemeinsam mit meinem Freund für 2 Tage in die Berge gefahren und habe mein Handy zur Seite gelegt. Wir haben entspannt, gegrillt, sind Heidelbeeren suchen gegangen, haben ein Lagerfeuer gemacht und unter freiem Himmel Film geschaut, bzw. sind dabei eingeschlafen. Ich habe die zwei Tage so ganz ohne Social Media richtig genossen und ich glaube das mache ich jetzt definitiv öfters. Das Leben spielt sich doch abseits von Instagram und Co. ab und viele Momenten kann man offline einfach noch viel besser genießen.

Gone Surfing

Ja und um diesen schönen Sommer gebührend zu beenden, bin ich nun am Weg Richtung Meer, bzw. eigentlich schon fast da. Die letzten Woche habe ich doch sehr viel Zeit in den Bergen verbracht und auch wenn ich jede Sekunde genossen habe, die Sehnsucht nach Wasser und Wellen wurde immer größer. Es ist schon sehr lang mein Traum mit dem Bus zu verreisen und in meinem Kopf hatte ich da eine ganz bestimmte Vorstellung. Hund, Freund, Surfbrett schnappen und einfach Richtung Meer fahren. Ja und genau das wird jetzt umgesetzt und ich freue mich wie ein kleines Kind auf die nächsten 2 Wochen. Wir haben uns einen Vw Bus gemietet und sind am Samstag Richtung Belgien gefahren. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Antwerpen ging es auch schon weiter Richtung Frankreich. Doch auch hier wurde nur kurz gehalten, denn unser eigentliches Ziel hatten wir immer noch nicht erreicht. Also sind wir heute Morgen auf die Fähre gestiegen und sind nach 2 Stunden endlich in England angekommen. Jetzt geht es noch einmal quer über die Insel und dann beginnt das eigentliche Abenteuer. Knapp 2 Wochen werden wir in England verbringen, mit dem Bus die Südwestküste abfahren, kiten,  wellenreiten und einfach dort stehen bleiben wo es uns gefällt. Ja genau so habe ich mir das vorgestellt und ich bin gespannt was mich hier so erwartet.