Werbung – In Zusammenarbeit mit J. Hornig

Von der rohen Bohne bis zum fertigen Kaffee. Vor einigen Monaten hat die spannende Reise zu meinem eigenen Kaffee begonnen und zwar bei J. Hornig in Graz. Doch fangen wir ganz bei Null an, denn so lange trinke ich ja noch gar keinen Kaffee. Bei mir hat das eigentlich erst spät begonnen, sehr spät sogar. Ich war immer eher der Teetrinker und wusste nie was Menschen an Kaffee eigentlich schmeckt. Als ich dann aber für meiner Magisterprüfung gelernt habe, bin ich dann doch auf den Geschmack gekommen. Am liebsten trinke ich meine Tasse Kaffee eigentlich am Nachmittag und mit viel Milch, wenn ich es mir aussuchen kann. Auch zu einem Espresso nach dem Essen sag ich nicht nein. Das kann auch etwas richtig Gutes sein, muss ich schon zugeben. Zum Aufstehen brauche ich zwar jetzt nicht unbedingt einen Kaffee, aber ab und zu mag ich es schon gerne, wenn ich mit meinem To Go Becher am Weg ins Büro bin.
Schon vor einiger Zeit habe ich den Kaffeekapseln abgeschworen und bin auf eine Siebträgermaschine umgestiegen – Schmeckt besser und macht weniger Müll. Ja und seitdem gibt es eigentlich nur noch Hornig Kaffee bei mir zuhause. Ich mag dieses österreichische Unternehmen, das es bereits seit 1912 gibt einfach unheimlich gern und ja ganz nebenbei schmeckt auch der Kaffee richtig gut. Als ich dann gefragt wurde, ob ich nicht meinen eigenen Kaffee kreieren möchte, konnte ich natürlich nicht anders und musste zusagen. Ich mein wie cool ist es, wenn man die Bohne auswählt, das Design gestaltet, die Röstung beobachtet und dann natürlich endlich den eigenen Kaffee verkosten kann. Es war wirklich ein super spannendes Projekt, das ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Gleich zwei Mal habe ich mich auf den Weg nach Graz zu J. Hornig gemacht, denn so ein Projekt braucht natürlich Zeit und so habe ich bei meinem ersten Besuch einige Hintergrundinformationen über das Unternehmen erfahren, Latte Art gelernt, oder besser gesagt probiert und dann natürlich jede Menge Kaffee verkostet. Ich muss gestehen, es war gar nicht so einfach sich für einen Kaffee zu entscheiden. Anfangs hatte ich 3 Favoriten und am Ende haben diese dann fast alle gleich geschmeckt, weil meine Geschmacksnerven einfach überfordert waren. Schlussendlich habe ich mich dann für den Kaffee entschieden, der ganz anders als die anderen war. Ich war wirklich unheimlich gespannt, wie die Bohne dann als Espresso schmecken wird, denn das ist ja dann natürlich noch einmal etwas ganz anderes.
Über die Sommermonate hatte ich dann Zeit mir Gedanken über Design und Namen zu machen, bevor es im September dann ein letztes Mal nach Graz ging. Wo wir bei einer Röstung dabei sein konnten und dann *Trommelwirbel* endlich unseren eigenen Kaffee in den Händen halten und verkosten durften. Ja und zum Schluss wurde der Kaffee dann in Wien in der J. Hornig Bar präsentiert. Ein wirklich tolles Projekt, auf das ich unheimlich stolz bin und heute bekommt auch ihr meinen Kaffee zu sehen.

The Adventure Bean

Lange habe ich mir den Kopf über das Design und den Namen zerbrochen. Ohne speziellen Anhaltspunkt, finde ich so etwas immer unheimlich schwer. An einem verregneten Samstag, bin ich dann einfach mit meinem Ipad im Bett gelegen und habe zum Zeichnen begonnen. Gestartet hat alles mit Tobi, dann kam das Meer, die Berge und am Ende des Tages hatte ich viele kleine Zeichnungen die ich dann zu einem großen Ganzen zusammengefügt habe. Ich wollte einfach alles was ich gerne habe und mache in meinem Design integrieren. Ja und plötzlich hat es Klick gemacht und ich wusste einen Namen.  The Adventure Bean –  Egal ob am Meer oder am Berg dieser Kaffee ist der perfekte Begleiter für das nächste Abenteuer.
Mein Kaffee besteht aus Arabica und Robusta Bohnen aus Süd- bzw. Zentralamerika und Asien. Er ist etwas kräftiger, hat ein fein-würziges Aroma, ist leicht herb, hat eine stabile Crema und schmeckt auch ein wenig nach dunkler Schokolade. Ich bin wirklich sehr begeistert von dem Ergebnis und muss zugeben, dass ich anfangs sehr überrascht war, dass er so gut ist. Jedes Mal wenn ich mir zuhause jetzt meine Bohne mahle und dann einen Kaffee runterlasse, muss ich grinsen. Ja ich muss schon sagen, ich bin schon ein bisschen stolz auf mich.

mein eigener Kaffee

Kann man den Kaffee jetzt kaufen?

Jein. Schon ganz viele Fragen haben mich zu diesem Thema erreicht und ja mein Kaffee ist eine Limited Edition, die nur kurze Zeit erhältlich sein wird. Wirklich kaufen kann man den Kaffee aber nicht. Ich habe sehr lange überlegt wie ich den Verkauf angehen soll, denn ich hatte von Anfang an geplant den Reinerlös zu spenden. Mein Kaffee soll ein Kaffee für den guten Zweck sein. Da sich das ganze aber als komplizierter herausstellte als gedacht, habe ich kurzerhand beschlossen den Kaffee nicht zu verkaufen, sondern zu verschenken. Doch natürlich nicht einfach so, denn das Thema spenden ist mir weiterhin ein Anliegen.

Anstatt die 10 Euro für den Kaffee einzunehmen, zu sammeln und dann an eine Organisation zu spenden, haben ich mir gedacht wäre es doch nett, wenn ihr selber entscheidet wofür ihr spenden wollt. Jeder der also mindestens 10 Euro an eine Organisation seiner Wahl spendet, bekommt von mir als Dankeschön dafür, dass er/sie sich für den guten Zweck einsetzt eine Packung Kaffee geschenkt.

Alles was ihr tun müsst ist mir eine Mail* an theadventurebean@berriesandpassion.com zu schicken, natürlich mit der Bestätigung eurer getätigten Spende und schon macht sich der Kaffee auf den Weg zu euch. Es soll sich natürlich um eine neue Spende handeln, also akzeptiere ich hier nur Bestätigungen ab dem heutigen Tag. Bitte seid hier so ehrlich und schickt mir eine Bestätigung wo die Organisation und das Datum ersichtlich ist. Achtung der Kaffee ist auf eine kleine Anzahl limitiert, es sind nur noch 68 Packungen 56 PAckungen 12 Packungen 2 Packungen   erhältlich. DER KAFFEE IST AUSVERKAUFT. Natürlich werde ich diesen Beitrag immer aktualisieren und eure Mails sofort beantworten, damit ihr wisst ob ihr noch die Chance auf einen Kaffee habt. Außerdem werde ich mir am Ende, wenn alle Kaffees verschenkt wurden,  3 der Organisationen aussuchen und selber noch jeweils 100 Euro spenden. Ich hoffe ihr findet diese Idee genauso gut wie ich. Also lasst uns gemeinsam etwas Gutes tun.

*Mit dem Versand dieser Mail erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure Adresse für den Versand an Hornig Kaffee weitergegeben werden darf. Eure Daten werden natürlich nicht gespeichert oder für andere Zwecke verwendet.